Gestellungsbefehle & Zurückstellungen als Zeitzeugen für die Epoche 1871 - 1929

[Home]

[Home] - Militärische Dokumente



Gestellungsbefehle & Zurückstellungen als Zeitzeugen für die Epoche 1871 - 1929
Vorschau Stichwort Beschreibung Ort Jahr
-
Heerwesen
im Deutschen Reich
(nach Datum)
Heerwesen
Ersatzwesen
Übersicht
Miniatur Bibliothek
Sehr schöne und kompakte Darstellung des Heerwesens
im Deutschen Reich.

Gut erklärt ist auch, was ein "einjährig Freiwilliger"
ist. Ebenso bekommt man einen Einblick in die Besol-
dung.
Leipzig 1909
Miniatur Bilbliothek
Bd. 0400
Unterhaltung
Heereswesen
Uniformkunde
Organisation
Einteilung, Uniformierung und Garnisonen
des deutschen Reichsheeres.
Leipzig ca. 1913
-
Landwehr-Bezirke
Wehrüberwachung
(nach Datum)
Wehrordnung
Anlage 1

Landwehr
Bezirkseinteilung
Zuordnung der Gebiete und Orten des deutschen Reiches zu Land-
wehrbezirken; aus diesen Bezirken zogen die Regimenter ihre
Wehrpflichtigen ein.

Entsprechend ist jeder Bezirk auch einem Armeekorps zugewiesen.

Ein sehr gute Einführung zum "Deutschen Heer"
findet sich in Wikipedia.

Die Grundlage für die Wehrpflicht an sich ist in der Reichsverfassung
vom 01.01.1871 festgeschrieben; siehe hierzu
Abschnitt XI : Bundes-Kriegswesen.

Berlin, DEU 1904
Wehrordnung
Anlage 3

Ausübung der
militärischen
Kontrolle

(Wehrüberwachung)
Anleitung für die Polizei- und Gemeindebehörden zur Mitwirkung
bei der Ausübung der militärische Kontrolle.

Im Prinzip regeln diese Bestimmungen die "Wehrüberwachung" durch
zivile Behörden:

- Wer ist zu kontrollieren?
- Was ist zu kontrollieren?
- Wie ist bei Verstößen zu verfahren?

In diesem Zusammenhang auch sehr interessant, das
Gesetz über den Belagerungszustand vom 4. Juni 1851
Berlin, DEU 1904
-
Armeekorps (nach Datum)
Armeeverwaltung
Übersicht
Armeekorps
Garnisonen
Dt. Reich
Mitteleuropa
Übersichtskarte des Deutschen Reiches und seiner
Nachbarn mit dem Verzeichnis der Einzugsgebiete
der Armee Korps, sowie der jeweiligen Verwaltungs-
und Garnisonstandorte.

Die Karte entstammt ürsprünglich Mayers Konv. Lexion,
3. Auflage, 1897; die Karte selber ist vom Biblio-
graphischen Institut Leipzig.

Dt. Reich 1897.10.01
Armeeverwaltung
AKO
Hessen
Regiment
Beiname
Allerhöchste Kabinetts-Ordre (AKO) über die Verleihung
von "Beinamen mit regionalem Bezug" an hessische Regimenter.
Berlin 1899.01.24
Armeekorps
Aufbau
VII. AK
Schautafel über Aufbau der VII. Armeekorps um 1900.
Pirna
(Stadt- und Landkreis)
1900
Armeekorps
Aufbau
VIII. AK
Schautafel über Aufbau der VIII. Armeekorps um 1900.
Pirna
(Stadt- und Landkreis)
1900
-
Einberufen! (nach Datum)
Arbeitsdokument
Arbeitszeugnis
Kündigung wg.
Einberufung
Rheinhold Thielemann
Arbeitszeugnis der Firma Waldes & Ko. (Dresden) für den Werkzeug-
schlosser Rheinhold Thielemann der Aufgrund seiner Einberufung
zum Heeresdienst zum 01.08.1914 entlassen wurde.
Dresden 1914.08.01
Arbeitsdokument
Arbeitszeugnis
Entlassung wg.
Einberufung
Georg Wolf
Handschriftliches Arbeitszeugnis des Bäckermeisters Otto Geiling
für Georg Wolf, der seine Einberufung erhalten hatte.
Hamburg 1917.12.20
-
Freiwillige (nach Datum)
Ersatzwesen
Freiwillig
Anstellung
IR 97
August Barth
Ausweis für den Schlosser August Barth, daß er bei der
genannten Einheit (IR 97) eingestellt worden ist.

Wahrscheinlich wollte Barth damit einer Einberufung zuvor
kommen und so die Chance haben, sich seine Einheit auszu-
suchen.

Mörchingen 1915.10.08
Ersatzwesen
Meldeschein
Freiwilliger
Schlosser
Wilhelm Pechmann
Meldeschein für den freiwilligen Eintritt in den Heeres-
dienst für den Schlosser Wilhelm Pechmann, der zum Zeit-
punkt der Ausstellung gerade einmal 17 war.
Blankenburg
am Harz
1914.12.05
Ersatzwesen
Freiwillig
Ausweis
Stelle
Fahnenjunker
Rudolf Hilgenstock
Ausweis für den Schüler Rudolf Hilgenstock, daß er eine
Stelle als Fahnenjunker in der genannten Einheit (FAR 19)
antreten kann.

(wahrscheinlich zur Vorlage bei der Musterungskommision (?) )
Erfurt 1918.03.16
-
Einjährig Freiwillige (nach Datum)
Ersatzwesen
Musterungsgeschäft
Berechtiungsschein
einjährig Freiwillige
Jon Seeman
Berechtigungsschein zum einjähigen freiwilligen Dienst
für den in Bukarest geborenen Jon Seemann.
Berlin 1918.01.25
Ersatzwesen
Musterungsgeschäft
Berechtiungsschein
einjährig Freiwillige
Wilhelm Harmsen
Berechtigungsschein zum einjähigen freiwilligen Dienst
für Wilhelm Harmsen aus Lüneburg.
Lüneburg 1918.08.14
-
Gestellungsbefehle (nach Datum)
Ersatzwesen
Controll-Ordre
Carl Emil Knauer
Control-Ordre für Carl Emil Knauer aus Hildburghausen
sich zu einem bestimmten Termin (Musterung) einzufinden.
Hildburghausen 1871.09.12
Ersatzwesen
Gestellungordre
Bayern
Edenkoben
Wilhelm Hauck
Gestellungordre (Befehl) zur Musterung für den Militärpflichtgen
Wilhelm Hauck ausgegeben durch die Königliche Ersatzkommision für
den Kreis Landau.
Edenkoben 1892.03.20
Ersatzwesen
Gestellung
Vorladung
Ober-Ersatz-Kommission
Albin Puhler
Vorladung für den Militaerpflichtigen Albin Puhler
zum Erscheinen vor der Ober-Ersatzkommission in Ems.
Diez 1910.06.06
Ersatzwesen
Gestellungordre
Landsturm
Harald Eichhorn
Gestellungordre (Befehl) für den Landsturmmann Harald Eichhorn
ausgegeben durch die Königliche Ersatzkommision für den Kreis
Wanzleben.
Wanzleben 1911.06.01
Ersatzwesen
Musterung
Vorladung
Peter Engelken
Musterungsvorladung für Peter Engelken.
Buxtehude 1912.02.26
Ersatzwesen
Gestellungsbefehl
Landsturm
Landsturmpflichtig
Paul Stephan
Gestellungs-Befehl des BezKdo II Leipzig
für Landsturmpflichtigen Stephan Bohlitz.
Bohlitz 1915.03.11
Ersatzwesen
Gestellungbefehl
Erich Trentzsih
Gestellungsbefehl in Form einer Postkarte;
Bezirkskommando V
Berlin
Berlin 1916.07.26
Ersatzwesen
Nachmusterung
Heinrich Adrian
Aufruf zur Nachmusterung in Form einer Postkarte;
Bezirkskommando Bielefeld

Dieser Befehl fordert den Landsturm Gefreiten Heinrich Adrian
(geb. 15.02.1873) auf, sich einer Nachmusterung zur Tauglichkeit
zu unterziehen.

Aus seinem Soldbuch geht hervor, das er am 14.12.1915
aus dem Lazarett entlassen wurde.
Bielefeld 1916.08.29
Ersatzwesen
Gestellungbefehl
Heinrich Adrian
Gestellungsbefehl in Form einer Postkarte;
Bezirkskommando Bielefeld.

Dieser Befehl fordert den Landsturm Gefreiten Heinrich Adrian
(geb. 15.02.1873) auf, sich einer Nachmusterung zur Tauglichkeit
zu unterziehen.

Aus seinem Soldbuch geht hervor, das er am 14.12.1915
aus dem Lazarett entlassen wurde.

Einen interessanten Hinweis auf die Versorgungslage im Reich,
gibt die Bemerkung 3 auf der Vorderseite der Karte.
Bielefeld 1916.12.16
Ersatzwesen
Gestellungbefehl
Heinrich Adrian
Gestellungsbefehl in Form einer Postkarte;
Bezirkskommando Bielefeld

Dieser Befehl fordert den Landsturm Gefreiten Heinrich Adrian
(geb. 15.02.1873) auf, sich einer Nachmusterung zur Tauglichkeit
zu unterziehen.

Aus seinem Soldbuch geht hervor, das er am 14.12.1915
aus dem Lazarett entlassen wurde.

Einen interessanten Hinweis auf die Versorgungslage im Reich,
gibt die Bemerkung 3 auf der Vorderseite der Karte.
Bielefeld 1917.05.09
-
Musterung (nach Datum)
Ersatzwesen
Musterung
Bescheid
Verwendung
Tauglichkeit
Herrmann Picard
Musterungsausweis für den Wehrpflichtigen Herrmann Picard
aus dem Aushebungsbezirk Mettmann.

Interessant die Tauglichkeitseinstufung auf dem Ausweis.
Mettmann
(Landkreis)
1918.03.27
-
Landsturm-
(
Musterung)
(nach Datum)
Ersatzwesen
Landsturm
Musterung
Ausweis
Tauglichkeit
Schüler
Hans Schmitt
Landsturm-Musterungsausweis für den Schüler
Hans Schmitt aus Berlin-Wilmersdorf.

Interessant die Tauglichkeitseinstufung auf dem Ausweis.
Berlin 1917.04.30
Ersatzwesen
Landsturm
Musterung
Ausweis
Tauglichkeit
Walter Kruse
Landsturm-Musterungsausweis für Walter Kruse,
Elberfeld, März 1918.

Interessant die Art, wie der Ausweis auf eine
Pappe geklebt ist, um diese als Ausweishülle
zu nutzen.

Auf der Rückseite des Ausweises der Vermerk über
die Demoblisierung am 30.11.1918 und die Über-
weisungan das Bezirkskommando Elberfeld.
Elberfeld 1918.03
-
Urlaubspaß
(
Musterung)
(nach Datum)
Urlaubspaß
Musterung
Hagen
Urlaubspaß des Bezirkskommandos Hagen für den
Rekturen Ferdinand Morgenroth.
Hagen, DEU 1914.08.06
Urlaubspaß
Musterung
Hagen
Urlaubspaß des Bezirkskommandos Reutlingen für den
Rekturen Otto Nuding (stud. med.).
Reutlingen, DEU 1915.01.11
-
Losungsscheine
(
Musterung)
(nach Datum)
Losungsschein
Musterung
Lüben
Losungsschein der Ersatzkommission Bunzlau für den Bürogehilfen
Paul Wolf.

Der Losungsschein dokumentiert die Zurückstellung eines Wehr-
pflichtigen bedingt durch einen Überschuß an Rekruten in einer
Jahresklasse innerhalb eines Aushebungsbezirkes.
Seebnitz, DEU 1912
-
Ersatzreserve (nach Aussteller & Datum)
Ersatzwesen
Ersatz-Reserve
Ersatzreservepaß
Ersatzreserve-
schein
Ersatz-Reserve-Schein II für Dieter Schwergert Hartrodt aus
Ludwigshafen.

Mit dem Ersatz-Reserve-Schein II, wurde die Überstellung eines
Wehrpflichtige an die Ersatz-Reserve-II dokumentiert.
Dieser Schein wurde mit der Wehrordnung von 22.11.1888 gegen
den Ersatzreservepaß ersetzt, war aber noch gültig, sofern
der Betreffende vor dem 14.02.1888 der Ersatz-Reserve II
angehört hat.
Ludwigshafen 1887.03.26
Ersatzwesen
Ersatzreservepaß
Kriegsbeorderung
Bruno Hartrodt
Ersatzreservepaß für Bruno Hartrodt aus Westreußen
im Bereich des Bezirkskommandos Sondershausen.
Im Paß eingeklebt befindet sind eine Kriegsbeorderung.
Sondershausen 1908.06.24
-
Kriegsbeorderung
(
Mobilmachung)
(nach Datum)
Ersatzwesen
Kriegsbeorderung
Mobilmachung
Landwehr
Günther Zentsch
Kriegsbeorderung des Bezirkskommandos Zittau für den
Soldaten Günther Zentsch aus Löbau.

Die Ordre gibt an, wo und an welchem Tag sich der Militär-
pflichtige im Fall der Mobilmachung einzufinden hat.
Zittau 1904.03.31
Ersatzwesen
Kriegsbeorderung
Mobilmachung
Friedrich Jakobus Daun
Kriegsbeorderung des Bezirkskommandos Oldenburg für
Friedrich Jakobus Daun aus Oldenburg.

Die Ordre gibt an, wo und an welchem Tag sich der Militär-
pflichtige im Fall der Mobilmachung einzufinden hat.

Interessant an dieser Beorderung ist, daß sich Friedrich Daun
SOFORT beim Dragoner Regt. 19 zu melden hatte.
Oldenburg 1908.04.01
Ersatzwesen
Kriegsbeorderung
Mobilmachung
Bruno Hartrodt
Kriegsbeorderung des Bezirkskommandos Sondershausen für den
Landwirt Bruno Hartrodt aus Westgreussen.

Die Ordre gibt an, wo und an welchem Tag sich der Militärpflichtige
im Fall der Mobilmachung einzufinden hat.
Sondershausen 1908.04.01
Ersatzwesen
Kriegsbeorderung
Mobilmachung
Ersatz-Reserve
Albert Loges
Kriegsbeorderung des Bezirkskommandos II Braunschweig
für den ErsatzReservisten Albert Loges aus Tuchtfeld.

Die Ordre gibt an, wo und an welchem Tag sich der Militär-
pflichtige im Fall der Mobilmachung einzufinden hat.
Braunschweig
(Stadt und Landkreis)
1911.04.01
Ersatzwesen
Kriegsbeorderung
Mobilmachung
Ersatz-Reserve
Albert Loges
Kriegsbeorderung des Bezirkskommandos II Braunschweig
für den ErsatzReservisten Albert Loges aus Tuchtfeld.

Die Ordre gibt an, wo und an welchem Tag sich der Militär-
pflichtige im Fall der Mobilmachung einzufinden hat.
Braunschweig
(Stadt und Landkreis)
1912.04.01
Ersatzwesen
Kriegsbeorderung
Mobilmachung
Rudolf Höltgen
Kriegsbeorderung des Bezirkskommandos Düsseldorf II für den
Kaufmann Rudolf Höltgen aus Ratingen.

Die Ordre gibt an, wo und an welchem Tag sich der Militärpflichtige
im Fall der Mobilmachung einzufinden hat.
Ratingen 1914.08.25
-
Personalakten (nach Datum)
Ersatzwesen
Personalakten
Stammrolle
Kriegsstammrolle
blanko
Blankoformular eines Kriegsstammrollen-Auszuges,
gedruckt in Dresden.
Dresden ca. 1917
-
Disziplinarwesen (nach Zweck & Datum)
Stammrolle
Unteroffizier
Altes Heer
Reichswehr
Otto Moehrke
Auszug aus der Stammrolle (Personalakte) für den Unter-
offizier Otto Moehrke der 1. (preuss.) Batterie des
4. Artillerie-Regiments (Reichswehr)
Dresden ca. 1926
Militärjustiz
Diziplinarstrafen
Strafbuch
Karl Beyer
Auszug aus dem Strafbuch des Soldat Karl Beyer, welcher der
3. Kompagnie des IR 473 angehörte.

Soldat Beyer erhielt für das Sprechen während des Exerzierens
eine Stunde Strafexerzieren in feldmarschmäßiger Ausrüstung als
Strafe.
im Felde 1918.03.05
Feldgendarm
Führungszeugnis
Feldgericht
Geheime Feldpolizei
Wilhelm Specht
Zeugnis für den Feldgendarmerie-Serganten Wilhelm Specht
vom Feldgendarmerie-Trupp 74 ausgestellt vom Feldgericht
beim Generalkommando des 24. Reserve-Korps.

In dem Zeugnis, wird die besondere Leistung im Bereich
des Ermittlungsdienstes hervorgehoben und er wird für
den Dienst in der Geheimen Feldpolizei empfohlen.
im Felde 1917.11.10
Zeugnis
Unteroffizier
Altes Heer
Reichswehr
Otto Moehrke
Zeugnis für Otto Moehrke.
Dresden 1928.01.31
Leumunds-Zeugnis
Bayern
Leumunds-Zeugnis (=Führungs-Zeugnis) für den Reservisten
Johann Gidibinger, der als Reservist beim Königl. Bayerischen
Infanterie Leib-Regiment gedient hat.
München 1872.02.08
Führungs-Zeugnis
Sachsen
Fahrer
Paul Kemnitz
Führungszeugnis für den Fahrer Paul Kemnitz, der in der
II. Ersatz Batterie des Feldartillerie Regiments Nr. 48
gedient hat.
Dresden 1916.05.31
Führungs-Zeugnis
Preussen
Füsilier
Paul Koppe
Führungszeugnis für den Füsilier Paul Koppe, der in der 5. Kompagnie
des Füsilier Regiments Nr. 35 (Prinz Heinrich von Preussen)
gedient hat.
Brandenburg 1905.09.23
Führungs-Zeugnis
Preussen
Jäger
Richard Hahmann
Führungszeugnis für den Jäger Richard Hahmann, der bei der
3. Wacht-Kompagnie des Ersatz-Bataillon des Jäger Bataillon 13
gedient hat.
Dresden 1916.10.13
-
Beförderung (nach Zweck & Datum)
Diziplinarwesen
Beföderung
Urkunde
Bestallung
Vizewachtmeister
Herman August Karl Knocke
Bestallungsurkunde für den Vizewachtmeister Hermann August
Karl Knocke, der vom Sergeanten zum Vizewachtmeister befördert
wurde.

Die Beförderung erfolgte nach einer Dienstzeit von neun
Jahren, von denen er mehr als vier als Sergeant gedient hat.

Karl Knocke war Angehöriger der 2. berittenen Batterie
des 2. lothringischen FAR 34.
Monitgny 1909.05.12
Diziplinarwesen
Beföderung
Urkunde
Bestallung
Vizefeldwebel
Wilhelm Georg Schweitzer
Bestallungsurkunde für den Vizefeldwebel Wilhelm Georg
Schweiter, der vom Sergeanten zum Vizefeldwebel befördert
wurde.

Die Beförderung erfolgte nach einer Dienstzeit von neun
Jahren, von denen er vier als Sergeant gedient hat.

Wilhelm Schweitzer war Angehöriger der 8. Kompagnie
des 3. kurhessischen IR 83 (von Wittich).
Kassel 1909.12.12
Diziplinarwesen
Beföderung
Urkunde
Patent
Major
Morgenroth
Offizierspatent für Major Morgenroth des
Jäger Regiments zu Pferde Nr 13.
im Felde
FRA
1918.01.27
-
Ausbildung & Wehrsport (nach Datum)
D.V.E. 302
Turnvorschrift
Infanterie
Turnvorschrift
für die
Infanterie

Entwurf
Berlin 1910
Ersatzwesen
Militär
Sportfest
Flugblatt zum großen Militär-Turn-Sportfest
auf dem Sportplatz Peterswerder in Bremen.

Die Einnahmen sollten der Ludendorff-Spende zu
Gute kommen.
Bremen 1918.08.25
-
Versorgung der Angehörigen
Familienangelegenheiten
(nach Datum)
Ausweis
Familien-
Unterstützungs-
Angelegenheiten
Ausweis in Familien-Unterstützungsangelegenheiten für den
Soldaten Otto Friedrich Günther Langenberg aus Glauchau.

Dieser Ausweis war zusammen mit der Kriegsbeorderung im Falle der
Mobilmachung bei der Truppe einzureichen.
Glauchau, DEU 1907
Ausweis
Familien-
Unterstützungs-
Angelegenheiten
In diesem Buch werden die Leistungen festgehalten,
mit denen eine Familie unterstützt wird, deren
Haupternährer zum Heeresdienst eingezogen wurde.

Die Versorgung erfolgt durch die Gemeinde am Wohnort
der Familie.
Dt. Reich ca. 1914
Heiratsgesuch Gesuch des Musketiers Karl Steinborn vom 164. Infantrie Regiment
seine Verlobte heiraten zu dürfen.

Die Formulierung des Schreibens läßt den Schluß zu, daß die Heirat
durch Schwangerschaft bedingt war.
Hameln, DEU 1916.01.13
-
Militärversorgung (nach Datum)
Ersatzwesen
Militärversorgung
Civil
Versorgungsschein
Ernst Wachholz
Civilversorgungsschein des VII. Armee Korps für den Fußgendarm
Ernst Wachholz.

Der Versorgungsschein sichert Ernst Wachholz, nach ableisten
einer 12-jährigen Dienstzeit, eine Stelle in der öffentlichen
Verwaltung zu.
Münster 1885.11.04
Ersatzwesen
Militärversorgung
Reichswehr
Zivildienstschein
Friedrich Schachtner
Zivildienstschein des 19. (Bayer.) Infanterie Regt. für den
Obergefreiten Friedrich Schachtner.

Der Zivildienstschein sichert Friedrich Schachtner, nach
ableisten einer 12-jährigen Dienstzeit, eine Stelle in der
öffentlichen Verwaltung zu.
München 1931.04.27
Ersatzwesen
Militärversorgung
Reichswehr
Heeresfachschule
Friedrich Schachtner
Zeugnis der Heeresfachschule für Verwaltung und Wirtschaft
für Friedrich Schachtner über die Abschlussprüfung I für
Beamtenanwärter, welche zum Eintritt in den einfachen
mittleren Dienst berechtigt.
Augsburg 1931.05.17
-
Anträge auf/und
Zurückstellungen
(nach Datum)
Urlaubsgesuch
Ehefrau
Düren
Urlaubsgesuch der Ehefrau des Landsturmmannes Pfoh, diesen von
der Front zu entlassen, damit er im heimischen Betrieb arbeiten
kann.
Offenau, DEU 1915.06.16
Bewilligung
Urlaub
Justizminister
Reichs-Kolonialamt
Aktuar
Kunibert Schulze
Bewilligung von Urlaub für den Aktuar Kunibert Schulze
bis Ende Juni 1918 auf Wunsch des Herrn Staatssekretärs
des Reichs-Kolonialamtes.

Kunibert Schulze stand zu dieser Zeit im Felde, was man
seinem Lebenslauf entnehmen kann.

Aus dem Lebenslauf geht auf hervor, was ein Aktuar ist.
Arnsberg 1917.11.17
Zurückstellung
Meldeamt
Düren
Mitteilung durch das Meldeamt Düren, daß dem Antrag auf Zurück-
stellung statt gegeben wurde.
Düren, DEU 1918.01.10
Gesuch
Entlassung
wg. Arbeit
Oldenburg
Antwort auf ein Gesuch des ArmierungsSoldaten Diedrich Hummerich
an seinen ehemaligen Arbeitgeber, die Reichspost. Hummerich hat
scheinbar versucht die Reichspost dazu zu bewegen, ihn als
Arbeiter vom Heeresdienst freistellen zu lassen.
Oldenburg, DEU 1918.01.10
-
Ausmusterungsscheine (nach Bundesland & Datum)
Ausmusterung
Preussen
Magdeburg
Provinz Sachsen
Ausmusterungsschein für Carl Gröwe.

Dieser war am zwar am 13.10.1897 in das Heer eingetreten;
wurde aber am 25.03.1898 wieder entlassen und ausgemustert.
Trotzdem wurde er am 03.05.1916 nochmals gemustert.
Magdeburg, DEU 1898.07.27
Ausmusterung
Preussen
Berlin
Ausmusterungsschein für Ernst Max Erich Sternbeck, der bestätigt,
daß der Gemusterte
dauerhaft untauglich für den Heeresdienst
ist.

Trotzdem unterlag er noch der Wehrüberwachung und wurde jährlich
nachgemustert.

Der Ausmusterungsschein ist gefaltet so gross wie ein Soldbuch/
Militärpass.
Berlin, DEU 1914.09.14
Ausmusterung
Preussen
Hamburg
Ausmusterungsschein für Eduard Pfeffer.

Im Ausmusterungsschein ist vermerkt, dass E. Pfeffer zur Land-
sturmrolle gemeldet wurde.
Entsprechend unterlag er auch noch der Wehrüberwachung.
Hamburg, DEU 1915.01.11
Ausmusterung
Sachsen
Löbau
Ausmusterungsschein für Carl Wolf Zimmermann, der bestätigt, daß
der Gemusterte dauerhaft untauglich für den Heeresdienst ist.

Bemerkenswert, daß das Original kostenlos ausgegeben wurde,
während eine Kopie 50 Pf. gekostet hat; für die damalige Zeit
ein kleines Vermögen.
Löbau, DEU 1878.05.28
-
Kriegsversehrte (Datum)
Bescheid
Rente
Kriegsversehrt
Versehrtenrente
Paul Kemnitz
Sachsen
Bescheiderteilung über die Höhe der Rentenbezüge für den Kriegs-
versehrten Paul Kemnitz.
Dresden 1916.05.26
Bescheid
Rente
Kriegsversehrt
Versehrtenrente
Richard Hahmann
Sachsen
Bescheiderteilung über die Höhe der Rentenbezüge für den Kriegs-
versehrten Richard Hahmann.
Dresden 1916.09.16
-
Gefallen / Verluste (Datum)
Gefallen
Löhnung
Bescheinigung
Gefallenen
Gefallenen
Bescheinigung über die Löhnung des Kriegsfreiwilligen
Georg Henning, der am 29.04.1915 gefallen ist.

Georg Henning war bei der 1. Kompanie des
Reserve-Infantrie Regiments 204
Lichterfelde 1915.05.29
Bescheinigung
Tod eines
Kriegsteilnehmers
Paul Weishaupt
Preussen
Bescheinigung über den Tod des Kriegsteilnehmers Unteroffizier
Paul Weishaupt, der am 07.07.1915 gefallen ist.

Uffz. Weishaupt war bei der 6. Kompanie des
Ersatz-Infantrie Regiments 28.
im Felde
FRA
1915.07.07
Anschreiben
Bürgermeisteramt
Gnadenlöhnung
Paul Weishaupt
GHzg Baden
Schreiben des Stellvertretenden Intendantur des XIV Armee Korps,
daß dem Vater des gefallenen Uffz. Weishaupt Gnadenlöhnung nur
gewährt werden kann, wenn nachgewiesen wird, daß der Gefallene
Alleinversorger war.
Meßkirch 1915.11.03
Postwesen
Telegraphie
Telegramm
Dt. Kaiserreich
Gefallen
Wiegand Koch
[Rothenpieler]
Telegramm an die Frau von Wiegand Koch,
daß dieser auf dem "Feld der Ehre"
gefallen ist.

Ein Telegramm das niemand wollte und doch tausende
von Familien erhalten haben.



Mit freundlicher Genehmigung: Fam. Rothenpieler, Siegen.
Siegen 1916.04.02
Ersatzwesen
Fürsorge
Kriegsbeihilfe
Amanda Stark
Bewilligung einer jährlichen Kriegsbeihilfe, welche über
die Bezirksregierung in Kassel ausgezahlt wird.
Würzburg 1918.06.26
Mitteilung
Versorgungsamt
VII Armee Korps
Versorgungs-
Anspruch
Helena Schmidt
Mitteilung des Versorgungsamtes des VII Armee Korps
an Frau Helena Schmidt, daß ihr ein Versorgungsanspruch
von 400,20 M jährlich bewilligt wurde und dieser alsbald
von der königl. Regierung in Düsseldorf angewiesen werden
soll.
Duisburg 1918.09.06
Schreiben
Amt für
Kriegerverluste
Kriegergräber
Grabbilder
Steepe
Schreiben des Amtes für Kriegerverluste und Kriegergräber,
Berlin, an Frau Steepe in Grabau, die um ein Bild des Grabes
ihres gefallenen Mannes gebeten hat.

Diesem Wunsch konnte aber aufgrung der politischen Lage
nicht entsprochen werden.
Grabau
(Uelzen)
1919.12.04
-


Besucher09637